Das Fotoshooting Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Fotoshooting Teil 2Chrissy zog mich an der Hand hinter den Vorhang, der mir als Umkleide diente. Seine Hände waren überall. „Du siehst so geil aus, Mama!“sagte er, bevor sein Mund den meinen verschloss. Wild züngelten unsere Zungen, tauschten wir feurige Küsse aus. Mit einer Hand massierte er meine Brust, währdend die andere genüsslich meinen Hintern durch knetete. Aber auch ich war nicht untätig geblieben, schnell befreite ich meinen geliebten Sohn von seinem Shirt.Meine Hand fuhr über seinen Brustkorb, so kraftvoll, so muskulös. Dann öffnete ich den Gürtel seiner Hose, den Knopf seines Bundes. Meine Hand fuhr hinein, spürte seinen dicken großen Schwanz, den ich liebevoll umfasste. Chrissy löste sich von mir, sah mir liebevoll in die Augen und drückte mich an den Schultern herunter.Ich wusste sofort, was mein Sohn von mir wollte. Ich ließ mich auf die Knie sinken, ohne dabei den Blickkontakt zu ihm abreißen zu lassen. Während ich mich nach unten begab, nahmen meine Hände den Bund seiner Hose und auch gleich den Bund seiner Boxershorts mit. Sein Schwanz sprang mir förmlich entgegen. Er war nicht der größte Schwanz, den ich bisher gehabt hatte, aber er war schon weit über Durchschnitt. Die Adern traten deutlich hervor und seine Eichel glänzte schon rot vor freudiger Erwartung.Liebevoll umfasste ich den Schwanz, strich mit meiner Zunge den Schaft entlang. Chrissy keuchte und auch meine Lust steigerte sich immer mehr. Mit einem Ruck ließ ich seinen Schwanz in meinem Mund verschwinden. Nahm ihn so tief in den Mund wie es ging. Dabei ließ ich Chrissy keinen Moment aus den Augen. Chrissy sah mich gierig an. „Das kannst Du doch noch besser, Mama!“ Mit diesen Worten nahm er meinen Kopf und presste seinen Schwanz tiefer in meine Kehle.Ich hatte schon viele Schwänze gelutscht. Es machte mir immer eine Freude, wenn aus diesen schlaffen Teilen, dann stattliche Exemplare wurden. Die wild in meinen Mund zuckten, wenn sie dann kamen. Bei meinen Sohn war es aber noch etwas mehr. Das was ich verwöhnte, ab schleckte und mit meiner Zunge umspielte war mein eigenes Fleisch und Blut. Das machte es für mich nur noch intensiver, denn wie könnte eine Mutter ihrem Sohn besser zeigen, wie sehr sie ihn liebt?!Chrissy presste nach wie vor meinen Kopf auf seinen Schwanz. Ich wusste was er wollte, kurz sammelte ich atem, dann schluckte ich seinen dicken fetten Schwanz. Er steckte tief in meiner Speiseröhre, ich spürte jede noch so kleine Bewegung. Chrissy stöhnte auf, hielt mich so fest. „Das ist so geil, Mama! Du bist die geilste Bläserin die ich je hatte!“ Etwa zehn Sekunden hielt er so meinen Kopf fest, bevor er mich los lies.Sein Schwanz entschwand meinen Mund und ich schnappte nach Atem. Speichel tropfte auf meine Brüste. Ich keuchte auf, ich wollte meinen Sohn endlich spüren. „Komm fick mich, fick mich endlich!“ dabei legte ich mich auf den Rücken und spreizte meine Beine so weit es ging. Chrissy kniete sich davor, tastete nach meiner Muschi. „Oh Mama, Du bist schon so nass. Hat Dich das Fotoshooting so geil gemacht?“ Ich nickte nur. „Komm fick mich, fick deine Inzestmama!“Chrissy grienste, dann setzte er seinen Schwanz an. Langsam drückte er ihn in meine Muschi. Hin zu jenem Ort, wo er einst entstanden war. Ich bockte ihm entgegen. „Oh ja Chrissy, ich liebe dich so sehr, ich brauche so sehr“ Mit kraftvollen Stößen fing er an mich zu ficken. Dabei begann er mich wieder zu küssen, an meinen Ohrläppchen zu knabbern, meinen Hals abzuschlecken.Ich ließ meine Hüften kreisen. Wollte ihn immer tief in mir spüren. „Ja, Mama, Du bist meine Inzesthure. Du wirst tun was ich Dir sage. Du geile Sau!“ Dabei hämmerte er immer heftiger in meine Muschi. „Ja Chrissy, ich werde alles machen was Du willst. Ich liebe Dich so sehr!“„Komm dreh Dich um, ich will dich jetzt in den Arsch ficken!“ Sofort drehte ich mich auf den Bauch und streckte ihn meinen Hintern verführerisch entgegen. „Ah Mama, wie ich deinen Arsch liebe. Er ist so eng. Und Du bist so geil, alles an Dir ist so geil.“ Mit diesen Worten drückte mein Sohn seinen harten schwanz gegen meine Rosette. Unter seinem Druck weitete sie sich, ließ seine Eichel meinen Schließmuskel passieren. „Oh Chrissy, Du bist so toll, Ich liebe es wenn Du mich fickst“ stöhnte ich auf.Chrissy schob seinen Schwanz immer tiefer hinein, bis ich seinen Körper an meinen Hintern spürte. Er hatte die volle Länge seinen Schwanzes in meinen Darm geschoben. „Oh Gott Chrissy, Du füllst mich aus. Ahh“keuchte ich. Er begann mit festen Stößen meinen Arsch zu penetrieren. Mit beiden Händen hielt er meine Hüften fest, währen ich auf dem Boden lag und wimmerte. Dabei kreiste mein Arsch wie ein Kinderdrachen an einem Herbsttag.„O Mama, ich fick Dich, ich fick Dich richtig durch. Du meine kleine geile Sau“ keuchte Chrissy. „Ja, gib es Mama. Mama braucht Dich. Dich und deinen geilen Schwanz. Fick Mami bewusstlos.“ Chrissy keuchte und stieß mich, während ich meine Lust freien Lauf ließ. Ich keuchte und stöhnte, vergaß völlig, das wir nicht alleine waren. Mit einen Plop zog Chrissy seinen Schwanz aus dem Arsch. Ich war enttäuscht, was denn nun. Ist er schon fertig? Sonst kann er doch länger.Doch Chrissy hatte noch lange nicht genug. Er drehte mich wieder um und hielt mir seinen Schwanz vor das Gesicht. „Los, lutsche ihn noch einmal bevor ich dich weiter ficke!“ Ah, das hatte er sicherlich in einem Porno gesehen. Verliebt sah ich ihn an, bevor ich seinen Schwanz wieder in den Mund nahm und bearbeitet. „Oh, mamaDu bist so geil. Ah Du Schlampe, Du Inzestmama!“ keuchte Chrissy.Wieder drückte er mich auf den Rücken, schob mir erneut seinen Schwanz in mein nasses Loch. „Du geile Sau! Mama, Du geile Sau. Ich mach Dich fertig. Ich fick dich richtig durch!“ „Ja, mein Sohn. Du bist so ein guter Ficker, mach Mama richtig fertig“ keuchte ich zurück, während ich meine Beine um denizli escort ihn schlang und meine Hände über sein Rücken und seinen Arsch streichelten. Mein Sohn war ein begnadeter Ficker. Er hielt mich immer am Rand des Orgasmus, wollte mir aber noch nicht gestatten zu kommen.Ich sah das schelmische Grinsen in seinem Gesicht. Wer würde von uns beiden als erstes kommen? Doch auch ich hatte ein paar Sachen auf Lager. Schon mit elf hatte ich mit dem ficken begonnen und war ihm damit um Jahre voraus. Auch wenn mein Sohn schon weit über den Status eines Schülers hinaus war, so konnte er doch sicherlich von mir noch etwas lernen. Jedes mal wenn er seinen Schwanz in mich steiß, schob ich ihn mein Becken entgegen, lies es kreisen. Ich wusste das viele Männer das nicht nagen aushielten. Ganz anders mein Sohn, er schien die Herausforderung anzunehmen.Immer fester fickte er mich. Ich keuchte und stöhnte unter ihm „Oh Chrissy Du bist so geil. Ahhh ahhhh jjaaaaa jaaaa mach es Mami!“ Chrissy fickte mich jetzt wie ein Besessener. Ich sah das glitzern in seinen Augen, wusste das er kurz vor dem Triumph stand, das er unser geiles Spiel gewinnen würde. Aber noch gab ich mich nicht geschlagen. „Chrissy, ja fick mich, fick mich durch. Oh Du bist so gut. Komm spritz mir alles in den Bauch. Mach deiner Mami ein Kind. Fick Mami dick!“Das war zu viel für ihn. „Ah Mama ja ich spritz Dir alles rein, ich mach Dir ein Kind. Mit langen Schüben ergoss er sich in mir. Auch mir kam es jetzt. Ich brüllte meinen Orgasmus in das Studio hinein. Schweißgebadet lag Chrissy auf mir. Wir verharrten in inniger Umarmung, sein Schwanz steckte immer noch in mir. „oh Mama, das war so geil“ Er küsste mich. Wild tänzelten wieder unsere Zungen und ich merkte, wie sein Schwanz schon wieder anfing zu pochen und zu wachsen.Da hörte ich eine Stimme „Frau Naujack, das hätte ich nicht erwartet. Sie sind eine geile Milf, aber mit dem eigenen Sohn? Und ein Kind soll er ihnen auch machen?“ Martin stand grinsend am Vorhang, eine Kamera in der Hand.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir